Moore, Knicks und das Meer

Thema: Kurse
Schlagwörter: , , ,
veröffentlicht am:
Letzte Änderung:
6. November 2020
6. November 2020

Lebensräume in Schleswig-Holstein

Einen Knick, ein Moor und ganz besonders Nord- und Ostsee sehen Schleswig-Holsteiner*innen recht häufig. Details, aktuelle Erkenntnisse und Bezüge zum gesamten Ökosystem kennen jedoch nur wenige. Die Vielfalt und Schönheit der Landschaftstypen sowie deren Nutzen für das Klima, die Artenvielfalt und auch den Erosionsschutz zeigen deshalb drei interaktive Vorträge im Online-Programm der Volkshochschulen:

  • Mittwoch, 11.11.2020, 10–11 Uhr:
    „Knicks – kannste knicken? Ein virtueller Spaziergang durch Schleswig-Holstein“.
  • Donnerstag, 19.11.2020, 18–19 Uhr:
    „Abgetaucht – die Unterwasserwelt von Ost- und Nordsee“.
  • Mittwoch, 25.11.2020, 18–19 Uhr:
    „Klimaretter – Moore! Warum Moorschutz in SH für den Klimaschutz wichtig ist.“

An diesen Angeboten des Landesverbandes der Volkshochschulen sind als Partner unter anderem die Stiftung Naturschutz, der BUND und der Landesbeauftragten für Naturschutz beteiligt.
Die Teilnahme ist kostenlos – Anmeldung über vhstohuus.de.


Weihnachtsgeschenk Flüssighandseife

Thema: Kurse
Schlagwörter: , , , , ,
veröffentlicht am:
Letzte Änderung:
4. November 2020
6. November 2020

BUND-DIY-Workshop

Donnerstag, 3. Dezember 2020, 18:00-19:00 Uhr
Anmeldeschluss: 27.11.2020
Mit Johanna Hagenbucher, FÖJlerin beim BUND Schleswig-Holstein, Svenja Beilfuß, Dipl.-Biol., Projekt BioMare, BUND LV S-H

Einige Plastikprodukte kann man im Alltag ganz einfach vermeiden, nämlich indem man sie selbst herstellt. Doch handelsübliche Flüssighandseifen weisen neben der Plastikverpackung meist eine lange und undurchsichtige Zutatenliste auf. Wer das vermeiden möchte, kann mit dem BUND Schleswig-Holstein in diesem Workshop seine eigene Flüssigseife herstellen. Am Anfang der Veranstaltung lernen Sie mehr über das Thema „Müll im Meer“ und im praktischen Teil wird dann gemeinsam Flüssighandseife mit den Zutaten aus unserer BioMare-Box hergestellt. Die Zutaten hierfür bekommen die Teilnehmer*innen vorab kostenlos zugeschickt oder können sie sich in Kiel selbst abholen. Sie werden feststellen, dass es ganz einfach ist, gewisse Kleinigkeiten im Alltag, die einen große positive Wirkung auf unsere Umwelt haben, umzusetzen und dass man dabei auch noch Spaß haben kann.

Für die Teilnahme muss folgendes vorhanden sein:
• Herdplatte
• Topf mit Wasser
• Messbecher
• Reibe
• Trichter
• Schneebesen
• Löffel
• Leerer Seifenspender oder ein ähnliches Gefäß

Anmeldung


Starkregen und Hochwasser

Thema: Kurse
Schlagwörter: , , , ,
veröffentlicht am:
Letzte Änderung:

6. November 2020

Kälte und Hunger in Deutschland von der Spätantiken Kleinen Eiszeit bis zum Jahr ohne Sommer 1816

Montag, 23. November 2020, 18:00-19:00 Uhr
Mit Prof. Dr. Hans-Rudolf Bork, Institut für Ökosystemforschung

Ab Oktober 536 bringen die Aschen und Aerosole mehrerer Vulkanausbrüche über für 130 Jahre Kälte und hohe Niederschläge. Dramatische Ernteausfälle, Massensterben und Migration sind die Folge dieser „Spätantiken Kleinen Eiszeit“; Wälder erobern Mitteluropa zurück. Nach einer klimatischen Gunstphase bricht im 14. Jh. ein neues Drama herein. Auf die Dante-Anomalie von 1309 bis 1321 folgen vom 19. bis zum 25. Juli 1342 die Magdalenenflut und von 1347 bis 1351 der Schwarze Tod. Die Flut lässt 1342 fruchtbare Böden verschwinden; die Pest kostet viele Menschenleben. Massive Wiederbewaldungen und veränderte Ernährungsgewohnheiten resultieren. Der Vortragende erläutert für diese und weitere Schlüsselereignisse, die die Flucht Ludwig van Beethovens am 27. Februar 1784 vor einem Winterhochwasser und die Erfindung des Fahrrades nach dem „Jahr ohne Sommer“ 1816 einschließen, welche gewaltigen Auswirkungen extreme Witterung auf die Menschen und ihre Umwelt in der Vergangenheit hatte.

Anmeldung


Züchterische Veränderung der Nutzpflanzen

Thema: Kurse
Schlagwörter: , , ,
veröffentlicht am:
Letzte Änderung:

6. November 2020

Neue Methoden

Montag, 16. November 2020, 18:00-19:00 Uhr
Mit Prof. Dr. Christian Jung, SHUG

Die züchterische Bearbeitung ist die Voraussetzung für die Nutzung von Pflanzen in Landwirtschaft und Gartenbau. Dieser Prozess begann vor etwa 12000 Jahren mit dem Übergang vom Jäger und Sammler zum Bauern. Bis vor 120 Jahren war dies ein unbewusster Prozess, der alleine auf der phänotypischen Selektion beruhte. Seit den 1940iger Jahren können durch Zufallsmutagenese mit-tels Bestrahlung oder durch Einwirken chemischer Substanzen neue Genvarianten erzeugt werden, die im Genpool einer Art nicht vorhanden sind. Seit den 1980iger Jahren ist es möglich, gezielt Gene zu verändern und fremde Gene von anderen Lebewesen stabil in das Genom einzubauen (gen-technisch veränderte Pflanzen). Durch die gewaltigen Fortschritte der Sequenzierungstechnologie können heute ganze Genome in kurzer Zeit sequenziert werden, so dass praktisch jedes Gen für die genotypische Selektion verfügbar ist. Diese hat die Selektionsintensität stark erhöht. Seit 2012 kön-nen mit Hilfe der CRISPR-Cas Technologie gezielt Gene mutagen verändert werden. Dies ist ein Quantensprung gegenüber der Zufallsmutagenese, weil nun nicht Millionen von Mutationen erzeugt werden müssen, um darin eine einzige erwünschte zu finden. Stattdessen kann ein Zielgen direkt verändert werden. Die Anwendung dieser Methoden in der praktischen Züchtung wird in diesem Vortrag beleuchtet.

Anmeldung


Energiebürger: nächstes Treffen am 30. September

Thema: Ihre vhs Bad Segeberg
Schlagwörter: , ,
veröffentlicht am:
Letzte Änderung:
27. Juli 2015
27. August 2018

Das nächste Treffen der Energiekümmerer im Kreis Segeberg findet am

Mittwoch, 30. September 2015 von 18.00 Uhr bis 21.00 Uhr in der vhs Bad Segeberg, Lübecker Straße 10a statt.

Zusätzlich laden wir herzlich ein zum Netzwerktreffen der Energiekümmerer am 4. und 5. September in Bad Malente. Details finden Sie unter: https://energiebuerger.sh/mitmachen/fortgeschrittene/ 
Allen Kurs-TeilnehmerInnen nochmals herzliche Glückwünsche zum erfolgreichen Abschluss des Kurses und den von Ihnen (mit)erarbeiteten „Gesellenstücken“! Vielen Dank an alle Mitwirkenden für Ihr Kommen, Ihr Engagement und die tollen und interessanten Ideen, die Sie in die Bürgerprojekte eingebracht haben!vollständig anzeigen