vhs bad segeberg: Startseite

 

Museum Alt-Segeberger Bürgerhaus – Segeberger Wohnkultur vor 200 Jahren:KAMMER, KÜCHE, KELLER

Neue Aus­stel­lung:

Sege­ber­ger Wohn­kul­tur vor 200 Jah­ren:KAMMER, KÜCHE, KELLER

In der ers­ten Erwei­te­rung der Dau­er­aus­stel­lung zeigt das Muse­um Alt-Sege­ber­ger Bür­ger­haus ab Frei­tag, den 4.10.2013 die wie­der­ent­deck­te Woh­nung von 1814.

Nach der Tei­lung der Groß­die­le im Jah­re 1814 hat­te das Sege­ber­ger Bür­ger­haus auf der Ost­sei­te der ein­ge­zo­ge­nen Trenn­wand eine zwei­te Woh­nung erhal­ten: Zur Stra­ße hin lag die neue Stu­be, dahin­ter eine klei­ne Schlaf­kam­mer, die als Durch­gangs­zim­mer zur zwei­ten Küche des Hau­ses führ­te. Auch die­se Küche hat­te ursprüng­lich eine Herd­feu­er­stel­le; dane­ben lag unter einer Luke der Abgang in den Stein­kel­ler.

Mit dem Umbau zum Muse­um ver­schwand die­se Woh­nung 1963 wie­der.

Auf­grund etli­cher Bau­spu­ren wer­den die­se Ein­bau­ten nun erneut sicht­bar und in einer Insze­nie­rung ein­drucks­voll nach­ge­stellt. Zugleich geht der neue Teil der Dau­er­aus­stel­lung auch auf die viel­köp­fi­gen Fami­li­en ein, die im 19. Jahr­hun­dert in der erdrü­cken­den Enge des Sege­ber­ger Bür­ger­hau­ses leben muss­ten.

 

Die Aus­stel­lung wird beglei­tet von einem Pro­gramm öffent­li­cher Füh­run­gen:

Sonn­tag ǀ 6.10.2013

15:00 Uhr „Von der Die­len­hal­le (1541) zum bür­ger­li­chen Wohn­haus (1814)“,

Öffent­li­che Füh­rung durch die neue Dau­er­aus­stel­lung / Muse­um Alt-Sege­ber­ger Bür­ger­haus, Lübe­cker Str. 15, Bad Sege­berg

Sonn­tag ǀ 13.10.2013

15:00 Uhr „Von der Die­len­hal­le (1541) zum bür­ger­li­chen Wohn­haus (1814)“,

Öffent­li­che Füh­rung durch die neue Dau­er­aus­stel­lung / Muse­um Alt-Sege­ber­ger Bür­ger­haus, Lübe­cker Str. 15, Bad Sege­berg

Sonn­tag ǀ 20.10.2013

15:00 Uhr „Von der Die­len­hal­le (1541) zum bür­ger­li­chen Wohn­haus (1814)“,

Öffent­li­che Füh­rung durch die neue Dau­er­aus­stel­lung / Muse­um Alt-Sege­ber­ger Bür­ger­haus, Lübe­cker Str. 15, Bad Sege­berg

Sonn­tag ǀ 27.10.2013

15:00 Uhr „Von der Die­len­hal­le (1541) zum bür­ger­li­chen Wohn­haus (1814)“,

Öffent­li­che Füh­rung durch die neue Dau­er­aus­stel­lung / Muse­um Alt-Sege­ber­ger Bür­ger­haus, Lübe­cker Str. 15, Bad Sege­berg

 

 

Museum Bad Segeberg

Down­load Fly­er Muse­um

 

Muse­um Alt-Sege­ber­ger Bür­ger­haus – Im neu­en Glanz wie­der­eröff­net!

Mit einer kom­plett neu­en Dau­er­aus­stel­lung ist das eins­ti­ge „Hei­mat­mu­se­um“ Alt-Sege­ber­ger Bür­ger­haus seit dem 23. Mai 2013 als „Muse­um“ wie­der­eröff­net! Seit Sai­son­be­ginn steht die span­nen­de (Bau-)Geschichte des Bür­ger­hau­ses von 1541 mit sei­nen sechs Bauepo­chen im Mit­tel­punkt der neu­en Aus­stel­lung. An jeder Epo­che ist nun im Gebäu­de selbst „ables­bar“, was in fünf Jahr­hun­der­ten jeweils „modern“ war in der Wohn­kul­tur Sege­ber­ger Bür­ger.

Nach­dem die „Urzel­le“ noch vie­le mit­tel­al­ter­li­che Bezü­ge auf­weist, erhielt das Bür­ger­haus bereits 158485 eine Moder­ni­sie­rung, die sich eben­falls bis heu­te erhal­ten hat: Die „Upka­mer“! Mit die­sem „ältes­ten Schlaf­zim­mer Schles­wig-Hol­steins“ zeigt das Muse­um erst­ma­lig, wie der frü­he Fort­schritt Rich­tung ‚zivi­li­sier­te Bür­ger­kul­tur’ in Hol­stein aus­sah. Nach Jahr­hun­der­ten mit etli­chen Um- und Anbau­ten ver­füg­te das ehe­ma­li­ge Die­len­hal­len­haus zuletzt über ins­ge­samt 13 Kam­mern, Zim­mer und Räu­me, denen jeweils spe­zi­el­le Funk­tio­nen zuge­ord­net waren.

In der neu­en Aus­stel­lung erklä­ren Tex­te und Bil­der, Model­le, Ein­rich­tungs­ar­ran­ge­ments und Licht­in­sze­nie­run­gen, was es alles zum The­ma „Ent­wick­lung der Wohn­kul­tur“ im Alt-Sege­ber­ger Bür­ger­haus zu ent­de­cken gibt.

Mit der Wie­der­eröff­nung des Muse­ums mit sei­ner neu­en Dau­er­aus­stel­lung wur­de zugleich die Son­der­aus­stel­lung „Die Lübe­cker Stra­ße – Ansich­ten und Ein­sich­ten aus der ältes­ten Stra­ße der Stadt Sege­berg“ eröff­net. Noch bis zum 1. Sep­tem­ber 2013 zeigt das Muse­um unzäh­li­ge Schät­ze aus dem Kalk­berg­ar­chiv Bad Sege­berg – his­to­ri­sche Gemäl­de, Post­kar­ten, Fotos und Luft­auf­nah­men aus der Lübe­cker Stra­ße.

Hier, auf der halb­run­den Bruch­kan­te um den Kalk­berg, sie­del­ten bereits im 12. Jahr­hun­dert die Hand­wer­ker, die einst die Sie­ges­burg auf dem Kalk­berg erbau­ten. Damit ist die Lübe­cker Stra­ße der his­to­ri­sche Ursprung der Stadt. Bis heu­te hat sich der ursprüng­li­che Cha­rak­ter die­se beson­de­ren Stra­ße Bad Sege­bergs erhal­ten. – Auf den vie­len prä­sen­tier­ten Ansich­ten aus ver­gan­ge­nen Tagen wird das beson­ders deut­lich.

Anschrift: Muse­um Alt-Sege­ber­ger Bür­ger­haus
Lübe­cker Stra­ße 15
23795 Bad Sege­berg
Ihr Weg zum Muse­um
Anfra­gen für Grup­pen­füh­run­gen / Aus­kunft: Tele­fon: 04551–964-204
museum@vhssegeberg.de

www.museum-badsegeberg.de Öff­nungs­zei­ten: April – Okto­ber
diens­tags ‑sontag12.00 – 17.00 Uhr Ein­tritts­prei­se: Kin­der und Jugendliche0,50 € Erwachsene1,00 € Familien2,50 € Füh­r­un­gen­auf Anfra­ge

Für Ver­an­stal­tun­gen und Son­der­aus­stel­lun­gen bit­te Ankün­di­gun­gen in der ört­li­chen Pres­se beach­ten oder direkt im Muse­um.

Das Muse­um Alt-Sege­ber­ger Bür­ger­haus wird in Trä­ger­schaft der Volks­hoch­schu­le Bad Sege­berg betrie­ben.

 

Zur Geschich­te

 

Am 1.12.1949 erwarb die Stadt Bad Sege­berg das ältes­te Haus der Stadt. Noch bis 1959 wur­de es pri­vat bewohnt. Nach akut gewach­se­ner Ein­sturz­ge­fahr, muss­te es geräumt und in den Jah­ren 196364 von Grund auf restau­riert wer­den. Anschlie­ßend konn­te es der Öffent­lich­keit als „Hei­mat­mu­se­um” über­ge­ben wer­den.

Schon vor sei­ner Umnut­zung zum Muse­um ist das Alt-Sege­ber­ger Bür­ger­haus etli­che Male umge­baut und erwei­tert wor­den. Sei­ne Urzel­le stammt dabei noch aus der Zeit nach dem Stadt­brand von 1534! Holz­un­ter­su­chun­gen aus dem Jah­re 2012 bele­gen, dass es bereits im Jah­re 1541 errich­tet wor­den ist. Das Ursprungs­haus umfass­te dabei ledig­lich die gro­ßen Die­le sowie auf der Ost­sei­te die – ver­mut­lich unter einer Küb­bung – ange­bau­te Alt­kü­che und Alt­stu­be. In der Alt-Küche ist die offe­ne Feu­er­stel­le unter einem Schwib­bo­gen erhal­ten. Etli­che Bau­tei­le aus dem 16. Jahr­hun­dert ver­wei­sen bis heu­te auf die­se ältes­te Bau­stu­fe des Hau­ses.

Bereits in den Jah­ren 158485 wur­de das ursprüng­li­che Drei­stän­der- zum Vier­stän­der­haus ver­brei­tert. Wäh­rend die­ses ers­ten Umbaus erhielt es etli­che Neue­run­gen: Bei­de Haus­längs­sei­ten wur­den zwei­ge­schos­sig auf­ge­stockt, so dass über Stu­be und Küche eine Schlaf­kam­mer („Upka­mer“) ein­ge­baut wer­den konn­te. Die­ses „ältes­te Schlaf­zim­mer Schles­wig-Hol­steins“ war nur durch eine hoch lie­gen­de Luke betret­bar. Den­noch konn­te das Gesche­hen in der Die­le und um das Haus her­um durch Fens­ter in alle Rich­tun­gen von der Upka­mer aus beob­ach­tet wer­den.

Zusätz­lich wur­de dem Gebäu­de nun ein mehr­fach gestaf­fel­ter und reich ver­zier­ter Pracht­gie­bel vor­ge­setzt, mit dem das Haus bis heu­te ca. ½ Meter in die Stra­ße hin­ein­ragt.

Aus einem zunächst ein­ge­schos­si­gen Anbau auf der Süd­sei­te des Hau­ses (aus der Zeit vor 1805) ent­stand 1814 – durch Auf­sto­ckung und Dach­ver­län­ge­rung – eine Ein­lie­ger­woh­nung, die fort­an über eine bis heu­te erhal­te­ne Trep­pe erschlos­sen war.

Auch die gro­ße Die­le wur­de nun durch eine ein­ge­zo­ge­ne Längs­wand in zwei Räu­me auf­ge­teilt. Auf der West­sei­te ent­stand dahin­ter eine wei­te­re Woh­nung mit Wohn- und Schlaf­kam­mer und einer zwei­ten Küche. Zu die­ser Zeit wur­den im Bür­ger­haus erst­mals Kamin­zü­ge und Schorn­stei­ne für ins­ge­samt vier Feu­er­stel­len ein­ge­baut.

Kurz vor 1900 erhielt der Nord­gie­bel noch eine ver­än­der­te Fach­werk­ein­tei­lung mit z. T. neu­en Fens­ter­durch­brü­chen, die bis zur Reno­vie­rung 196364 bestehen blieb.

Bemer­kens­wert: Am heu­ti­gen Bau­be­stand las­sen sich sämt­li­che sechs Bau­stu­fen der vor­an­ge­gan­ge­nen Jahr­hun­der­te auf­zei­gen.

 

Suchen und Filtern

Offene Ganztagsschule

▶ Beiträge zum Thema „Offene Ganztagsschule”

Umgang mit schwierigen Kindern 1

Überblick über Verhaltensauffälligkeiten im Schulkindalter Entwicklung: Was kann ein Schulkind schon — und was nicht Pädagogisches Handeln in schwierigen Situationen Fallbeispiele können gern mitgebracht werden!
➔ Zum Angebot

Medienkompetenz 1 — Smartphone, Tablets & Co

Smartphone und Tablet als selbstverständliche Begleiter der medialen Lebenswelt von Kindern. Kurze Einführung in die theoretischen Grundlagen medienpädagogischer Arbeit Anregungen und Konzepte für die aktive Medienarbeit in Ganztagsschulen Bitte ein Smartphone oder Tablet mitbringen!
➔ Zum Angebot

Umgang mit schwierigen Kindern 2

Stärke statt Macht: Das Konzept der gewaltfreien Erziehung Zielsetzung von eigenem Handeln in schwierigen Situationen Fallbeispiele können gern mitgebracht werden!
➔ Zum Angebot

Leitung und Gruppenführung

Bedürfnisgerechte Tagesgestaltung Das 1x1 der Gruppenführung: Regeln erstellen, Organisationshilfen, Gruppendynamik Rolle und Aufgaben der MA
➔ Zum Angebot

Selbstbildung und Lernmotivation

Mit Spiel und Spaß die Lernmotivation von Kindern fördern Selbstbildungsprozesse bei Kindern erkennen und unterstützen Eigensinn und Selbstständigkeit
➔ Zum Angebot

Medienkompetenz 2 — Social Media

Was fasziniert Kinder und Jugendliche an Snapchat, Instagram und YouTube? Wie kann eine reflektierte Nutzung von Social Media gestaltet werden? Welche praxistauglichen Alternativen gibt es zu WhatsApp? selbstbewusster Umgang mit Social Media im Ganztag und kreative Möglichkeiten deren Nutzung Und was ist mit der Sicherheit und Datenschutz?
➔ Zum Angebot

Lebenswelt Ganztag — Modul 1 (Einführung)

Mit der Ganztagsschule eröffnen sich neue Möglichkeiten und Wirkungsfelder an Schule. ErzieherInnen, LehrerInnen, Honorarkräfte, Ehrenamtliche, Eltern und SchülerInnen gestalten hier gemeinsam was ist eine Ganztagsschule? (Ziele und Wege) Welche Rolle und Position haben Sie im System? Was läuft gut und wo hakt es? Was hat ein Hamster mit einem guten Ganztag zu tun?
➔ Zum Angebot

Präsentationstechniken – PowerPoint

Erstellen von attraktiven Präsentationen für den Unterricht mit dem PowerPoint. Inhalte: Erstellen, Bearbeiten und Einbinden von Text. Einbindung von Bilddateien, Grafiken und Tabellen, Animation.
➔ Zum Angebot

Inklusiver Unterricht

SchülerInnen mit Förderbedarf / Lernschwierigkeiten in heterogenen Gruppen. Arbeiten in multiprofessionellen Teams.
➔ Zum Angebot

Präsentationstechniken – Technik/ Geräteeinsatz

Einführung in die Medienarbeit:technischer und didaktischer Medieneinsatz von Beamer, Notebook, PC und anderen Präsentations- und Gestaltungsmedien im Schulungsräumen
➔ Zum Angebot

▶ Alle Kursangebote „Offene Ganztagsschule”